Letzter aktueller Elternbrief für alle

Tageseinrichtung für Kinder und Familienzentrum „Seelkirchen

Hardtweg 3

53819 Neunkirchen - Seelscheid

Telefon: 02247 89632   Internet: www.seelkirchen.de   E-Mail:  seelkirchen(at)t-online.de

Neunkirchen, 03.03.2020

Liebe Eltern,

folgende Informationen zum „Gesetz für den Schutz vor Masern und zur Stärkung der Impfprävention (Masernschutzgesetz)“:

Bei der Aufnahme eines Kindes in eine Kindertageseinrichtung müssen laut Gesetz die Eltern oder andere Personensorgeberechtigte den bestehenden Masernimpfschutz ihres Kindes, entsprechend der Empfehlungen der ständigen Impfkommission (STIKO) anhand des Impfausweises oder ärztlicher Zeugnisse oder einer Bestätigung einer staatlichen Stelle, dass ein Nachweis vorgelegen hat, nachweisen.

Laut der Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit ist dabei Folgendes zu beachten: Kinder, die mindestens ein Jahr alt sind, müssen eine Masernschutzimpfung bzw. Masernimmunität und Kinder, die mindestens zwei Jahre alt sind, müssen mindestens zwei Masernschutzimpfungen nachweisen.

Besteht bereits eine Immunität gegen Masern, ist es ausreichend, ein ärztliches Zeugnis darüber vorzulegen. Personen, welche aufgrund einer medizinischen Kontraindikation nicht geimpft werden können, sind ausgenommen. Dazu ist ein ärztliches Zeugnis vorzulegen.

Ab dem Stichtag 1. März 2020 sind die Nachweise zu erbringen. Kinder, die schon jetzt in der Kindertagesbetreuung oder in anderen Gemeinschaftseinrichtungen betreut werden, müssen den Nachweis bis zum 31. Juli 2021 erbringen.

Die betroffene Person (Erziehungsberechtigte des aufzunehmenden Kindes) legt die in Bescheinigung der Leitung der Einrichtung vor, die verpflichtet ist, diese zu prüfen.

Die Leitung übermittelt von Personen, die ausnahmsweise betreut werden dürfen - im Fall eines fehlenden oder unzureichenden Nachweises –, jeweils die personenbezogenen Angaben im Rahmen der datenschutzrechtlichen Bestimmungen (DSGVO) an das Gesundheitsamt. Hiervon erfasst sind vor allem zum Inkrafttreten des Gesetzes bereits betreute Kinder, die bis zum 31. Juli 2021 den erforderlichen Nachweis nicht erbringen.

Bei einem fehlenden Nachweis des Masernimpfschutzes kann das Gesundheitsamt die betroffenen Eltern der Kinder zu einem Beratungsgespräch einladen und diese zur Impfung auffordern…

Wird entgegen der gesetzlichen Verbote eine Person betreut oder das Gesundheitsamt im Falle einer Benachrichtigungspflicht nicht informiert, kann das Gesundheitsamt eine Geldbuße bis zu 2.500 Euro gegenüber der verantwortlichen Leitung der Einrichtung aussprechen. Gleiches gilt für Personen (Erziehungsberechtigte), die trotz Nachweispflicht und Aufforderung durch das Gesundheitsamt den Nachweis nicht erbringen.

Daher bitten wir alle Eltern von Kindern, die länger als bis zum 31.07.2021 in unserer Einrichtung betreut werden, eine Kopie des Impfausweises vorzulegen oder den Impfausweis bei uns kopieren zu lassen, so dass wir unserer Verpflichtung zur Prüfung nachkommen können. Kinder, die 2020 oder 2021 eingeschult werden, müssen diesen Nachweis gegenüber der Schule spätestens bei der Einschulung erbringen.

 

Herzliche Grüße

 

Gisela Lenzgen 

 

 

Elternbrief zur Gesundheitsförderung

Da wir ein zertifizierte gesundheitsfördernde Einrichtung sind, bitte wir Sie auch unseren Elternbrief zu diesem Thema zu beachten. Sie finden ihn in unserem Konzept unter Punkt 8 Gesundheitskonzept, 8.3 interner LinkElternbrief ...

nach oben