Zum Hauptinhalt springen
Klebestreifen

Neue Quarantäneregelungen - Offizielle Information des MKFFI - Neue Coronabetreuungsverordnung - Muster zur Testbestätigung

Das MAGS NRW hat am 7. September in einer Presseinformation angekündigt, dass auf der Basis der Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) vom 6. September in NRW in Zukunft bei den Quarantäneentscheidungen in Schulen und Kinderbetreuung der Fokus auf der Quarantänisierung nur einzelner infizierter Kinder liegen wird. 

Dazu finden Sie hier vier neue Dokumente:

Dazu im Folgenden weitere Ausführungen der Fachberatung des DPWV:

Die neuen Regelungen gehen davon aus, dass im Fall eines positiven Tests zunächst nur das infizierte Kind unter Quarantäne gestellt wird. Kontaktpersonen können die Einrichtungen weiterhin besuchen, wenn sie negative Testergebnisse vorlegen. Sofern im Einzelfall doch weitere Quarantänen angeordnet werden, können sich symptomfreie Kontaktpersonen nach fünf bzw. sieben Tagen freitesten (s.u.).   

Offizielle Information Neue Regelungen in der Kindertagesbetreuung zur Quarantäne ab 11. September 2021

In dem Schreiben erläutert das Ministerium die Hintergründe und die Umsetzung der neuen Quarantäneregelungen

  • Oberste Priorität hat für das MKFFI das Sicherstellen des Regelbetriebs
  • Demzufolge soll in den Angeboten der Kindertagesbetreuung die Anordnung einer Quarantäne künftig in der Regel auf den nachweislich infizierten Fall beschränkt werden. 
  • Beim Auftreten einer Infektion besteht für die betroffene Person (Kind, Beschäftigte) eine 14-tägige Quarantäne
  • Alle anderen Personen dürfen unter Einhaltung einer Testpflicht weiterhin am Angebot teilnehmen. 
  • Diese Testpflicht besteht für die Kinder sowie für die nicht immunisierten Beschäftigten
  • Innerhalb der folgenden 14 Tage nach dem Auftreten der Infektion müssen sie pro sieben Tage jeweils drei Testungen vorlegen (d.h. für 14 Tage insgesamt sechs Testungen). Die Testtage werden dabei von der Einrichtung  festgelegt. 
  • Der erste Test ist vor dem erneuten Besuch des Angebots durchzuführen. 
  • Kinder können mittels eines Coronaschnell- oder Coronaselbsttests, nicht immunisierte Beschäftigte mittels Coronaschnelltest (Bürger- oder Beschäftigtentest) getestet werden.
  • Die Durchführung der Selbsttests kann am Morgen des jeweiligen Betreuungstages oder am jeweiligen Vorabend stattfinden. 
  • Wenn in einem Kindertagesbetreuungsangebot regelhaft PCR-Pooltestungen angeboten werden, ist die Testpflicht durch die Teilnahme daran erfüllt.
  • Sofern Kinder, nicht immunisierte Beschäftigte der Testpflicht nicht nachkommen, sind sie in den folgenden 14 Tagen nach Auftreten eines Infektionsfalles von der Teilnahme auszuschließen
  • Personen, die das Betreuungsangebot in den 14 Tagen nicht durchgängig besuchen, sind ab dem Zeitpunkt ihrer Rückkehr in die laufenden Testungen einzubeziehen. Auch dann ist vor der erneuten Teilnahme an dem Angebot ein Test durchzuführen.
  • Die Eltern haben die Durchführung der Tests schriftlich zu bestätigen. Diese Versicherungen der Eltern über die jeweiligen Testungen und deren Ergebnisse sind der Einrichtungsleitung vorzulegen (s. Musterformular) und nach 14 Tagen zur Aufbewahrung zu übergeben. 
  • In begründeten Einzelfällen (z.B. wenn es mehrere Fälle in einer Kindertageseinrichtung  gibt) kann es notwendig sein, dass die zuständige Behörde dennoch eine individuelle Kontaktpersonenermittlung aufnimmt und auch Quarantänen für Kontaktpersonen anordnet.
  • In diesen Fällen besteht die Möglichkeit zur „Freitestung“ nach dem fünften Tag der Quarantäne mittels PCR-Test und nach dem siebten Tag mittels eines qualitativ hochwertigen Antigen-Schnelltests. Die Freitestung ist eigenständig beim Kinder- oder Hausarzt vorzunehmen und kostenlos.
  • Um sicherzustellen, dass im Falle einer Infektion die erforderlichen Selbsttests für die Kinder in ausreichender Menge vor Ort vorhanden sind, werden die individuellen Liefermengen für die 37. und 38. Kalenderwoche jeweils um einen Selbsttest pro Kind erhöht. Damit kann ein Vorrat von einem Test je Kind und Woche für die evtl. erforderliche zusätzliche Testung angelegt werden. 
  • Im Fall eines Infektionsgeschehens kann ein Sonderkontingent angefordert werden, um auf mögliche weitere Infektionsfälle vorbereitet zu sein. 

Coronabetreuungsverordnung 

In der Coronabetreuungsverordnung werden die Neuregelungen zur Quarantäne formal umgesetzt. Im Einzelnen wird im neuen § 4 Abs. 5 der Coronabetreuungsverordnung geregelt (hier wiederholen sich weitgehend die obigen Informationen): 

  • Sofern ein positiver PCR-Test eines Kindes oder einer*s Beschäftigten in einer Kindertageseinrichtung vorliegt, müssen in den folgenden 14 Tagen alle anderen Kinder sowie alle nicht-immunisierten Beschäftigten der Einrichtung mindestens drei Mal pro sieben Tage negativ getestet sein. 
  • Dazu können sowohl Coronaschnelltests als auch Coronaselbsttests genutzt werden (s. Konkretisierung in der Offiziellen Information). 
  • Die Testtage werden von der Einrichtung  festgelegt. 
  • Der erste Test ist vor dem ersten Besuch der Einrichtung nach Auftreten des Infektionsfalls durchzuführen. 
  • Die Eltern müssen der Leitung der Einrichtung eine schriftliche Versicherung über jeden erfolgten Test und dessen Ergebnis vorlegen. 
  • Die Einrichtung muss diese Versicherungen datenschutzkonform für einen Zeitraum von zwei Wochen nach Ablauf der 14 Tage aufbewahren und anschließend unverzüglich vernichten. 
  • Ohne diese Versicherungen müssen die Kinder für den Zeitraum der 14 Tage nach dem positiven PCR-Test vom Besuch der Einrichtung ausgeschlossen werden. 
  • Auch nicht-immunisierte Beschäftigte der Einrichtung  müssen ausgeschlossen werden, wenn Sie der Testpflicht nicht nachkommen. 
  • Sofern in einem Betreuungsangebot PCR-Pooltestungen durchgeführt werden, wird die Testpflicht durch die Teilnahme an diesen Pooltestungen erfüllt. Personen mit einem positiven PCR-Pool-Test sind verpflichtet, sich einer Kontrolltestung mittels individuellem PCR-Test zu unterziehen. Bis zum Vorliegen eines negativen Ergebnisses des Kontrolltests dürfen sie die Einrichtung nicht besuchen. 

Sobald weitere Informationen vorliegen werden wir Sie zeitnah informieren.